Die Gründerfamilie

Das Schokladenmuseum in Köln - Gründerfamilie Imhoff

Die Gründerfamilie

Hans Imhoff (1922–2007) war ein gebürtiger Kölner und Unternehmer, der nach eigener Aussage über ein „Herz aus Schokolade“ verfügte. Der Traum des Rheinländers war es immer, die Menschen mit seiner eigenen großen Leidenschaft, der Schokolade, zu erfreuen. Am 31. Oktober 1993 eröffnete er – aus eigener Tasche und ohne jegliche öffentliche Förderung finanziert – das heute in Köln und weit darüber hinaus bekannte wie beliebte Schokoladenmuseum auf der Spitze des Rheinauhafens. Hans Imhoff hat seine Liebe zur Schokolade und zu seiner Heimatstadt Köln an seine Familie weitergegeben. Nach seinem Tod im Jahr 2007 übernahm zunächst seine Frau Gerburg Klara Imhoff die Geschäftsführung des Museums. Seit 2016 führen die gemeinsame Tochter Annette Imhoff und ihr Ehemann Dr. Christian Unterberg-Imhoff das Unternehmen; ihre Schwester Susanne Imhoff ist seit diesem Jahr Vorsitzende der gemeinnützigen Imhoff-Stiftung, deren breites Engagement den Bürgern der Stadt Köln zu Gute kommt.